Nähfuß-Kunde: Obertransportfuß, Rollenfuß & Antihaftfuß

Heute geht es nun weiter mit meiner kleinen Nähfuß-Kunde. Im Mittelpunkt stehen heute der Obertransportfuß, Rollenfuß und der Antihaftfuß. Wie ihr sicherlich schon wisst, beziehen sich meine Erfahrungen auf die Nähmaschinenfüße der Marke W6. Nichts desto trotz, sind Anwendungsbereiche bei allen Nähmaschinenmarken gleich. Das Aussehen der Nähmaschinenfüße kann jedoch variieren.

Nähfuß-Kunde

Meine Nähmaschine: W6 N 3300 exklusive
Teil I: Von Applikationsfuß bis Zickzackfuß
Teil II: Knopflochschiene & Knopfannähfuß
Teil III: Obertransportfuß, Rollenfuß & Antihaftfuß

 

Die drei Nähfüße die ich euch heute vorstelle, erleichtern euch das Nähen, insbesondere bei schlecht gleitenden, dehnbaren und auch schweren Stoffen.

Naehfuß-Kunde Obertransportfuß Rollenfuß Teflonfuss W6 modage.de 1

Obertransportfuß

Der Obertransport eigenet sich besonders gut für Jerseystoffe. Der Transportfuß ermöglicht durch seine spezielle Zahnung ein „wellenfreies“ Nähen. Besonders beim Nähen von Kleidung werden oftmals die Nahtzugaben von der rechten Seiten am Halsausschnitt, Armbündchen etc. zusätzlich abgesteppt und fixiert. Insbesondere für das Quiltarbeiten ist der Transportfuß unverzichtbar. Für das Quilten kann zusätzlich noch ein Lineal (im Lieferumfang enthalten) am Nähfuß angebracht werden.

Naehfuß-Kunde Obertransportfuß Rollenfuß Teflonfuss W6 modage.de 2

Der Transportfuß hat jedoch den Nachteil, dass er nicht wie jeder andere Nähmaschinenfuß einfach festgeklickt werden kann. Vor dem Nähen muss dieser zunächst montiert werden. Dazu wird als Erstes die reguläre Nähfußhalterung abgeschraubt. Anschließend wird der Transportfuß an den Schaft angelegt, der lange Arm am Transportfuß wird über die Schraubhalterung der Nähmaschinennadel gelegt.

Naehfuß-Kunde Obertransportfuß Rollenfuß Teflonfuss W6 modage.de 3

Abschließend wird der Transportfuß festgeschraubt. Der Zeitaufwand beim Anbringen ist an sich nicht hoch und ich kann euch die Verwendung des Transportfußes wirlich empfehlen. Mit dem Transportfuß kannst du auch ohne Probleme Leder verarbeiten. Mit dem Transportfuß kann auch jeder beliebige Zierstich genäht werden.

Naehfuß-Kunde Obertransportfuß Rollenfuß Teflonfuss W6 modage.de 4

Bei der Verarbeitung von Jerseystoffen möchte ich den Transportfuß nicht mehr missen. Das obere Stück Jerseystoff habe ich mit dem Transportfuß genäht. Es liegt nach dem Nähen glatt. Im unteren Beispiel habe ich den Standard-Zickzackfuß beim Nähen verwendet und wie du sehen kannst, hat sich der Jerseystoff beim Nähen stark gedehnt und liegt schlussendlich sehr gewellt. Ziemlich ärgerlich, wenn das neue selbstgenähte Shirt sich unschön wellt, oder?

Naehfuß-Kunde Obertransportfuß Rollenfuß Teflonfuss W6 modage.de 5

Rollenfuß

Wie der Name bereits verrät, rollt der Rollenfuß über schwer transportierbare Stoffe wie z.B. Leder, Kunstleder, Wachstuch, Vinyl etc. Die Rollen unter dem Nähfuß unterstützen den leichten Transport.

Naehfuß-Kunde Obertransportfuß Rollenfuß Teflonfuss W6 modage.de 6

Wie du sehen kannst, wird beispielsweise beim Nähen von Leder, das Material nicht gewellt oder gedehnt. Durch den leichten Transport wird ebenfalls gewährleistet, dass die Einstiche der Naht im gleichmäßigen Abstand genäht werden.

Naehfuß-Kunde Obertransportfuß Rollenfuß Teflonfuss W6 modage.de 7

Antihaftfuß bzw. Teflonfuß

Der Antihaftfuß, auch Teflonfuß genannt, gleitet über schwer transportierbare Stoffe wie z.B. Leder, Kunstleder, Wachstuch, Planen etc. ohne kleben zu bleiben.

Naehfuß-Kunde Obertransportfuß Rollenfuß Teflonfuss W6 modage.de 8

★★★

Naehfuß-Kunde Obertransportfuß Rollenfuß Teflonfuss W6 modage.de 9

Ich hoffe, ich konnte euch erneut einen kleinen Einblick in die vielfältigen Nähmaschinenfüße geben.  Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Ausprobieren, schon bald melde ich mich mit einer weiteren Runde zur Nähfuß-Kunde zurück, unter anderem mit dem Freihandquiltfuß, Kräuselfuß und Biesenfuß.

Eure Katrin

2017-02-17T13:46:09+00:00 Sonntag, 29. März 2015|21 Comments

21 Comments

  1. Ruth 29. März 2015 um 20:04 Uhr - Antworten

    Du hast alles sehr schön erklärt. Vor allem hast Du dier viel lArbeit mit den Bildern gemacht. Danke Ru.

  2. Bitja 29. März 2015 um 21:09 Uhr - Antworten

    Hallo Katrin,

    vielen Dank für diesen Beitrag. Das war sehr aufschlussreich. Und deine Bilder haben mich absolut überzeugt. Ich denke, ich werde dann wohl bald mal einen Obertransportfuß bestellen. Oder vllt warte ich auch noch etwas. Der Kräuselfuß wär ja auch nicht interessant. (lach).
    Danke für deine Mühe.
    LG Bitja

  3. Bitja 31. März 2015 um 13:39 Uhr - Antworten

    Hallo Katrin,
    mir ist noch eine Frage zu dem Obertransportfuß eingefallen: kann man diesen Fuß auch in Verbindung mit einer Zwillingsnadel benutzen?
    LG Bitja

    • modage 31. März 2015 um 18:59 Uhr - Antworten

      Liebe Bitja,

      der Obertransportfuß kann auch in Verbindung einer Zwillingsnadel verwendet werden. Das habe ich z.B. bei meiner „Cuddle me“ ausprobiert. 🙂 Klappt super!

      LG, Katrin

  4. Hella 31. März 2015 um 22:13 Uhr - Antworten

    Vielen liebne Dank für die tolle Erklärung! Habe gerade ein Mega Erstlings-Quilt-Projekt (Decke fürs Patenkind von 2,30m X 2,30 m) vor mir! Da ist Deine Beschreibung GOLD wert!
    GAAAANz liebe Grüße aus OL

  5. Nisi 3. April 2015 um 19:29 Uhr - Antworten

    Hallo Katrin,
    wirklich tolle Erklärungen hast da zu den jeweiligen Füssen gegeben. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. 🙂
    Ich bin nun tatsächlich am Überlegen, mir einen Transportfuß zu bestellen, da ich bei Jersey auch ein „Kräuselproblem“ habe.
    LG,
    Nisi

  6. Elfie 7. Juli 2015 um 13:25 Uhr - Antworten

    Danke für die tolle Nähfußkunde das ist sehr Hilfreich können wir noch mehr erwarten wie Kräuselfuß oder patchworkfuß oder so. Die Bilder sind so toll geschossen danke für deine Mühe
    Lg Elfie

  7. Silke 30. August 2015 um 19:04 Uhr - Antworten

    Hallo,
    Ich möchte demnächst Lycra vernähen. Geht das auchvwohl mit dem Obertransportfuß?
    LG

    • modage 1. September 2015 um 15:45 Uhr - Antworten

      Leiderkann ich dir zum Vernäehn von Lycra keine Tipps geben, da ich dieses Material noch nie vernäht habe. 🙂

  8. Martina 17. Februar 2016 um 20:12 Uhr - Antworten

    Hallo, danke für die Beschreibungen der verschiedenen Nähfüsse. Habe mir vor etwa einem Jahr eine neue W6 geleistet und bin sehr damit zufrieden, erweitere gerade so nach und nach meine Nähfußsammlung. Da kommt mir deine schön bebilderte Beschreibung gerade recht. Du hast angedeutet, dass du auch noch etwas zu Freihandquiltfuß, Kräuselfuß und Biesenfuß schreiben möchtest. Da bin ich sehr gespannt drauf. Den Freihandquiltfuß möchte ich mir als nächstes vornehmen, vielleicht bekomme ich ja noch ein paar Tips von dir. Viele Grüße

    • modage 17. Februar 2016 um 21:57 Uhr - Antworten

      Ja, das werde ich auch noch nachholen, aber zur Zeit schaffe ich es leider nicht. 🙂

  9. Denise 2. April 2016 um 18:01 Uhr - Antworten

    Hallo Katrin,

    danke für die gute Beschreibung, ich habe mir jetzt auch die W6 N 3300 bestellt und bin ganz gespannt. Da ich auch gerne Kunstleder verarbeiten will, bin ich auf der Suche nach Infos auf Deinen Blog gestoßen. Kannst Du noch verraten, welchen Nähfuß Du für Kunstleder empfehlen würdest, den Rollfuß oder den Teflonfuß? Habe den Unterschied noch nicht ganz verstanden. Ist die Anschaffung eines solchen Fußes auch bei dünnem Kunstleder (1-2 mm) erforderlich oder reicht dafür auch der normale Nähfuß?
    Vielen lieben Dank! Denise

    • modage 6. April 2016 um 12:43 Uhr - Antworten

      Ich persönlich nähe lieber mit dem Teflonfuss. 🙂 Die Dicke des Kunstleders ist nicht darüber entscheidend, ob du ein Teflonfuss benötigst. Prinzipiell gleitet ein normaler Nähfuss nicht auf der Kunstlederoberfläche. Ich habe mal gehört, dass man auch Washitape unter den normalen Nähfuss kleben kann und somit ein Teflonfuss-Effekt erzielt wird. Ob das Nähen damit wirklich funktioniert, habe ich selbst noch nicht ausprobiert.

      LG, Katrin

  10. Sandra 26. November 2016 um 22:45 Uhr - Antworten

    Hallo, ich habe auch eine W6 N 3300 und bin nach einigen Jahren immer noch sehr zufrieden!
    Ich habe vor einigen Wochen eine Tasche aus Kunstleder genäht und habe dafür nicht den Fuss gewechselt. Ich hatte den normalen Zick-Zack-Fuss dran. Hat toll geklappt, habe aber sicherheitshalber auch einen Teflonfuss für Wachstuch gekauft.
    Liebe Grüße Sandra aus der Oberpfalz

  11. Helga 19. Januar 2017 um 10:47 Uhr - Antworten

    hallihallo, ich habe bisher schon viele von deinen Erklärungen für den Gebrauch der Nähfüsse ausprobieren können. Deine Tips haben mir sehr geholfen. Nun warte ich ganz gespannt auf die Fortsetzung

  12. […] einfädeln Die kleine Nähakademie: Nähnadel austauschen Nähfuß-Kunde Kleine Nähfußkunde Obertransportfuß, Rollenfuß und Antihaftfuß Knopflochschiene & Knopfannähfuß DaWanda Nähschule: “Wie bediene ich eine […]

  13. Gitte 15. Juni 2017 um 15:53 Uhr - Antworten

    Herzlichen Dank für die tolle Erklärung ,
    als Anfängerin ist man leicht überfordert was die verschiedenen Füßchen angeht .
    Aber durch Deine Erklärung erscheint alles etwas plausibler.

  14. Gundula 3. November 2017 um 19:57 Uhr - Antworten

    Hallo,

    sehr interessanter Beitrag. Sind die speziellen Füße nur für die W6 N 3300 exklusive oder auch für die Carina empfehlenswert.
    Vielen Dank!
    LG Gundula

    • modage 4. Februar 2018 um 22:21 Uhr - Antworten

      Da ich mich leider nicht mit der Marke Carina auskenne, kann ich dir diesbezüglich leider keine Antwort bieten. Herzlichst, Katrin

  15. Frauke Krug 10. März 2018 um 23:53 Uhr - Antworten

    Wo bekomme ich die sonderfüße? Habe die 2 15694

    • modage 4. April 2018 um 22:16 Uhr - Antworten

      Die Nähfüße kannst du über die W6 Seite erwerben. LG

Hinterlassen Sie einen Kommentar