Jelly Rolls: Mein neues Quiltprojekt

Hallo ihr Lieben,

ich möchte euch heute gern ein paar Einblicke in mein aktuellstes Quiltprojekt geben. Ich habe mir bereits im September vergangenen Jahres ein paar Jelly Rolls aus den wunderschönen Elephant Love* Stoffen für mein neues Quiltprojekt online bestellt. Ich war damals total begeistert, dass es die Möglichkeit gab, von deutschen Stoffdesignern Jelly Rolls zu erwerben. Ich würde mir die Arbeit des Zuschnittes sparen und direkt mit dem Nähen beginnen können. Nachdem die JellyRolls bei mir ankamen, habe ich sie ausgepackt, kurz angeschaut und dann in meinem Nähzimmer aufbewahrt, ohne besondere Aufmerksamkeit. Wie sich nun herrausstellte, sollte ich den Kauf der Jelly Rolls spätestens jetzt bereuen.

Mein Jelly Roll Frust…

Nachdem ich mir meine gekauften Jelly Rolls nach den einzelnen Farbkollektionen sortieren wollte, fiel mit direkt der schiefe und stark gewellte Zuschnitt einzelner Streifen auf. Anhand dieses Zuschnittes konnte ich unmöglich die einzelnen Streifen aneinandernähen. Ich begann also zunächst mit der Nacharbeit und korrigierte die Zuschnitte aller Streifen des Verkäufers. Dabei entdeckte ich unter anderem auch  bei vielen Stoffstreifen gezogene Fäden, die dann wiedrrum sogenannte Laufmaschen in den Stoffstreifen hinterlassen haben (wahrscheinlich mit einem stumpfen Rollschneider oder Schere zugeschnitten).  Ich war wirklich frustiert und sauer. Nachdem ich nun nach der Korrektur einen unglaublich hohen Verschnitt hatte, sollte sich mein Unmut über diesen Kauf noch steigern.

In den Jelly Rolls waren zudem auch etliche Stoffstreifen versteckt, die definitv bereits gewaschen wurden und durch das Einlaufen wesentlich kürzer waren als die neuen ungewaschenen Streifen. Wenn ich Stoffe kaufe, erwarte ich Neuware und keine Stoffe aus dem privaten Vorrat (so machte es zumindest den Eindruck!).  Ich habe ernsthaft überlegt, dem Verkäufer zu kontaktieren und ihn auf die schlechte Qualität seiner Jelly Rolls aufmerksam zumachen. Aber ich glaube, dass dies wenig bringen würde, ich weiß auch nicht. Für mich steht jedoch fest, das ich keine übereilten Bewertungen mehr abgebe und mir die Waren in Zukunft viel genauer und kritischer anschaue.

Mein Quilt wird trotzdem schön…

Ich habe bei vielen anderen Bloggern genähte Quilts mit der faszinierenden und sowohl einfachen Jelly Roll Quilttechnik bestaunt und wollte nun endlich meinen eigenen Nähen. Besonders hat es mir der Quilt von Allie and Me design angetan.

Nachdem ich meinen Jelly Roll Frust überwunden hatte, habe ich jeweils die 4 Streifen aus den 3 Farbkollektionen aneinandergenäht. Insgesamt habe ich 36 Streifen vernäht.

Jelly Rolls Quilt Hamburger Liebe Elephant Love Stoffe modage.de 1

Die langen Streifen habe ich anschließend in gleichgroße Blöcke zugeschnitten und farblich sortiert.

Jelly Rolls Quilt Hamburger Liebe Elephant Love Stoffe modage.de 2

Nähen, schneiden, nähen und schneiden – bei dieser Jelly Roll Quilttechnik wird es einem nicht langweilig.

Jelly Rolls Quilt Hamburger Liebe Elephant Love Stoffe modage.de 3

Nachdem ich alle kleinen Blöcke fertig genäht hatte, durfte ich alles aneinanderreihen, drehen und wenden. 🙂

Jelly Rolls Quilt Hamburger Liebe Elephant Love Stoffe modage.de 4

♥♥♥

Jelly Rolls Quilt Hamburger Liebe Elephant Love Stoffe modage.de 5

Mit jedem neuen Arbeitsschritt steigt meine Vorfreude auf den endgültigen Quilt. Mittlerweile habe ich das Top des Quilts fertig. Juju! 🙂

Jelly Rolls Quilt Hamburger Liebe Elephant Love Stoffe modage.de 6

Jetzt bin ich aber gespannt, wie euch die Zusammenstellung gefällt. 🙂 Habt einen schönen Sonntag und sobald mein Quilt fertig ist, zeige ich euch diesen natürlich sehr gern. Wenn ihr immer auf dem Laufenden sein wollt, besucht mich gern auch mal auf meinem Instagram-Account.

Eure Katrin

Infos & Materialempfehlungen

Anleitung: Quiltechnik – youtube Video oder Bildtutorial
Stoffe: Hamburger Liebe – Elephant Love*
Link-Up: Meertje, Elefantenliebe, Sewing SaSu
2017-02-17T13:40:51+00:00 Sonntag, 19. Juli 2015|4 Comments

4 Comments

  1. Anja 20. Juli 2015 um 9:16 Uhr - Antworten

    Guten Morgen,

    diese Technik ist wirklich cool. Wenn ich mich mal überwinde mir eine Jelly Roll zu gönnen (oder zum Geburtstag wünsche), dann wär das auch meine bevorzugte Technik. Das find ich oft das faszinierende an Patchwork. Stoff schneiden, nähen, schneiden, nähen,… und schon ein Muster wo man schwer weiß woher das mal kam.

    LG Anja

  2. Geraldine 20. Juli 2015 um 15:54 Uhr - Antworten

    echt toll! Aber ärgerlich wenn unsauber geschnitten wurde :S
    Ich hab letztens 1 Kinderkuscheldecke und 2 Babydecken aus Jelly Rolls gemacht. Das Nähen ist ja toll gegangen, aber das Quilten habe ich gehaßt :S Das dauert mir zu lange (bin leider etwas ungeduldig). ich hab mir Nachschub besorgt und plane noch 2 normale Jelly Roll Quilts 🙂
    GLG, Geraldine

  3. Caro 28. März 2016 um 17:59 Uhr - Antworten

    Liebe Katrin,
    dein Jelly Roll Quilt gefällt mir sehr gut und ich möchte ihn bald nachnähen. Eine Frage habe ich an dich: Die Jelly Rolls sind ja bestimmt nicht vorgewaschen. Hattest du nach dem Nähen und dem ersten Waschen Probleme mit dem Einlaufen? Ich denke ja mal, dass man die Streifen auch nicht vorwaschen kann, weil sie dann zu sehr ausfransen, oder?
    Ich würde mich freuen, wenn du deine Erfahrung mit mir teilen würdest.
    Liebe Grüße, Carolin

    • modage 7. April 2016 um 12:29 Uhr - Antworten

      Liebe Carolin,

      die Jell Roll Streifen bitte nicht vorwaschen! Denn nach Fertigstellung des Quilt, sollen sie Stoffe auch einlaufen, dadurch erzielt man erst den hübschen Look. 🙂

      LG, Katrin

Hinterlassen Sie einen Kommentar