Ich freue mich sehr,  die Woche mit dem wunderschönem DIY von Lütte Jules zu beginnen. Katja von Lütte Jules hat sich für euch zwei zauberhafte Varianten an Filzanhängern für den Weihnachtsbaum ausgedacht. So schlicht und hübsch kann Weihnachtsbaumdeko sein. Die Sterne und die Engelsflügel werden ganz bestimmt zu einem kleinen Blickfang am Weihnachtsbaum. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nähen der Filzanhänger. Liebe Katja, vielen herzlichen Dank für dein tolles weihnachtliches DIY.

Eure Katrin

Lütte Jules Filzanhänger DIY

Gast 1

Vor kurzem hat mich Katrin eingeladen, im Dezember einen weihnachtlichen Gastbeitrag für ihren Blog zu schreiben. Danke dafür, es ist mir eine Ehre!!

Ich habe mir überlegt, Euch ein kleines DIY zu zeigen, nämlich das Nähen von süßen Filzanhängern für den Weihnachtsbaum! Damit habe ich letztes Jahr bereits begonnen und dieses Jahr sollen noch ein paar Sterne und Engelsflügel dazukommen.

Gast 2

1^&

Filzreste
Schnittmuster
Satinband
Glöckchen / Anhänger
Nähgarn
Stecknadeln
Schere
Schneiderkreide
Füllwatte

Gast 3

Schneidet zuerst das gewünschte Motiv aus und legt es auf eine DOPPELTE Filzlage. Anschließend mit Schneiderkreide oder Trickmarker den Umriss abzeichnen. Dafür reicht es, das Motiv einfach festzuhalten, funktioniert auch ohne Stecknadeln! Die kommen erst jetzt ins Spiel: Verbindet mit ihnen BEIDE Filzlagen, und zwar so, dass die Köpfchen zur Mitte zeigen, dann lassen sie sich beim Nähen gut entfernen und stören nicht.

Gast 4

Zuschneiden… beide Lagen auf einmal, funktioniert prima bei dünnem Filz (meiner ist 1mm dick) und man hat beide Teile exakt passend.

Gast 5

Nun wird das Satinband eingelegt. Entfernt dazu eine Nadel, schiebt das Band mit einer Schlaufe nach oben zwischen die beiden Lagen und befestigt es mit der Nadel, die wieder an ihre Position gesteckt wird. Solltet Ihr ein Glöckchen oder einen sonstigen Anhänger verwenden wollen, lasst die Enden ein Stück raushängen. Möchtet Ihr keinen Anhänger, lasst die Enden zwischen den beiden Filzlagen verschwinden.

Gast 6

Nun kommt das Nähen. Einmal knappkantig außen herum, bis nur noch ca. 1 – 1,5 Zacken offen sind. Dann bitte stoppen.

Gast 7

Nun beginne ich schon mit dem Füllen, und zwar WÄHREND das Nähgut noch unter der Maschine liegt und die Nadel IM Filz steckt! Das hat den Vorteil, dass man nach dem Füllen einfach weiternähen kann und nur einmal vernähen muss.
Nehmt von der Füllwatte nur kleine Mengen, schiebt sie mit Hilfe eines Manikürestäbchens (o.ä.) zuerst in die Spitzen, dann füllt die Mitte.

Gast 8

Jetzt ist noch eine Zacke ungefüllt, nämlich die, die Ihr offen gelassen habt. Näht nun weiter, bis noch eine kleine Öffnung übrig bleibt, über die Ihr die letzte Zacke füllt, schließt den Stern / Flügel dann komplett und vernäht mit ein paar Rück- und Vorwärtsstichen.

Gast 9

Ungleichmäßig verteilte Füllwatte kann durch Kneten und Drücken in die richtige Form gebracht werden! Wer sich für die Variante mit Glöckchen / Anhänger entschieden hat, der kann dies nun anknoten.

Gast 10

FERTIG!!

Wie Ihr seht, bin ich in die Massenproduktion gegangen…

Gast 11

Gast 12

Und am Baum sieht das dann so aus:

Gast 13

Machen wir ein kleines Suchspiel daraus, wer findet die Sterne? Die Flügel stechen ja wirklich hervor!

Ich wünsche Euch eine besinnliche Adventszeit und viel Spaß beim Nachnähen und Dekorieren überhaupt! Vielleicht besucht Ihr mich ja mal auf meiner Seite  – würde mich freuen!!

Liebste Grüße von Katja